Historie

  • 1963

    Wie alles begann

    Wie alles begann

    Seinen Ursprung findet das Familienunternehmen in einem Lebensmittelgeschäft in der Mühlenstraße

    Für Delmenhorst brach eine neue Zeit an, weil Unternehmensgründer Helmut Kosten 1963 seinen ersten SB-Lebensmittelmarkt eröffnete.

    Eine Erwähnung in den Geschichtsbüchern konnte er damit zwar nicht erreichen, stattdessen fand er aber einen direkten Weg in die Herzen seiner Kunden und legte den Grundstein für ein Unternehmen, das heute unter dem Namen inkoop mit 9 Verbrauchermärkten täglich rund 10.000 Kunden mit Frische, Vielfalt und Kompetenz versorgt.

    Der erste Markt wurde in der Elbinger Straße 32 eröffnet und noch als SPAR-Markt betrieben. Dort befindet sich heute der Hauptsitz der inkoop-Verwaltung. Das über die Jahrzehnte immer weiter verbesserte Konzept eines modernen und kundenorientierten Verbrauchermarktes ließ sich wegen der räumlichen und logistischen Beschränkungen an diesem Standort nicht mehr umsetzen, so dass neue Standorte gesucht wurden und der Ursprungsmarkt zum Bürogebäude für eine zentrale Verwaltung umgebaut wurde.

    Auch mit der Eröffnung aller folgenden Märkte blieb die Familie Kosten dem Grundsatz von Kundenorientierung und Persönlichkeit treu, sodass man bis heute den Charakter eines familiären Nahversorgers spüren und erleben kann – auch wenn natürlich inzwischen alle Filialen zu modernen Verbrauchermärkten mit wegweisenden Frische-Konzepten geworden sind.

    inkoop beschäftigt heute in Verwaltung, Verkauf und Logistik mehr als 400 Mitarbeiter, die sich mit allen Kunden und Lieferanten auf ein bedeutendes Firmenjubiläum freuen: Im Juni 2013 besteht das Unternehmen seit 50 Jahren!

  • 1965

    Die 60er Jahre

    Die 60er Jahre

    Wiekhorner Heuweg, Delmenhorst

    Helmut Kosten eröffnet im September 1965 seinen zweiten Markt. Zwei Jahre nach der Firmengründung öffnet eine Filiale am Wiekhorner Heuweg ihre Türen.

    Das Jahrzehnt ist geprägt durch die gesellschaftliche Entwicklung von Freiheit, moderner Demokratie, jugendlicher Rebellion und der Entstehung freundschaftlicher Beziehungen zum Ausland. Das Wirtschaftswunder ließ den Wunsch nach Konsum, Mobilität und Abenteuer wachsen, so dass alles unter Hochdruck produziert wurde und Deutschland mit Geschick und Fleiß innerhalb kürzester Zeit zur bedeutenden Exportnation wurde.

    Auch die Verbrauchermärkte der Familie Kosten entwickelten sich schnell, weil sie mit Geschick, mit Fleiß, vor allem aber mit viel Engagement betrieben wurden und weil das damals wegweisende Konzept eines modernen SB-Marktes ideal in die gesellschaftlichen Strömungen der Zeit passte.

    Diesem Erfolgskonzept ist das Unternehmen bis heute treu geblieben. Unter dem Motto: Frische, Vielfalt und Kompetenz werden die Sortiments-Vorteile eines großen Marktes mit dem Charakter und der Kundenorientierung eines Kramerladens perfekt verbunden. Eine Vorreiterrolle in dieser Hinsicht hat Helmut Kosten in den 60er-Jahren übernommen und bis heute behalten.

  • 1973

    Die 70er Jahre: Das Kultjahrzehnt

    Die 70er Jahre: Das Kultjahrzehnt

    Brendelweg, Delmenhorst

    Kult in Delmenhorst: Die Märkte der Familie Kosten heißen nun inkoop! Kurz nach der Eröffnung des dritten Marktes wurden die Kunden im Rahmen eines Gewinnspieles aufgefordert, einen Namen auszuwählen.

    Mit großer Mehrheit entschieden sie sich für den plattdeutschen Vorschlag „inkoop“ (hochdeutsch: „Einkauf“).

    Die 70er Jahre kann man ohne Übertreibung als das Kultjahrzehnt beschreiben,
    denn es erschienen viele Produkte, Sendungen, Trends und Ereignisse, die teilweise bis heute prägend sind in unserer Gesellschaft. Erste Bemühungen zum verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen gab es durch die Gründung von Greenpeace, durch die Einführung der autofreien Sonntage und die lang anhaltende Auseinandersetzung mit dem Thema „Ölkrise“.

    Neben einer fragwürdigen Frisurenmode, konnte man auch Ereignisse erleben, von denen bis heute regelmäßig gesprochen wird, z.B. wie Deutschland 1974 Fußballweltmeister im eigenen Land wurde, oder wie Norddeutschland im Winter 78/79 unter der großen Schnee-Katastrophe gelitten hat. Auch die Geschichte des New Yorker Stromausfalls von 1977 kennt immer noch fast jeder. 25 Stunden ohne Strom hatten die riesige Stadt lahmgelegt und 9 Monate später zur höchsten Geburtenrate der Geschichte geführt.

    Einen gesunden Zuwachs konnte auch inkoop vermelden, denn in den 70ern wurden gleich drei neue Märkte eröffnet! Nach der Eröffnung in der Schönemoorer Straße und der Namensänderung konnten die Kunden schon 1973 in der Filiale an der Oldenburger Straße und seit 1979 auch im inkoop-Center am Brendelweg einkaufen. Dort unterstreicht Helmut Kosten abermals seinen Pioniergeist und eröffnete mit 12 Untermietern das erste moderne Einkaufs-Center in Delmenhorst. Im direkten Umfeld des inkoop-Marktes fanden sich auch Fachgeschäfte für Teppich, Garten, Foto, Schuhe, Musik, Eis und Sonderposten.

  • 1980

    Die 80er Jahre

    Die 80er Jahre

    Bremer Str., Delmenhorst

    Auch inkoop vergrößert sein Wirkungsgebiet mit Erfolg ins Umland. In den 80ern werden neben dem Center an der Bremer Straße auch die Filialen in Ganderkesee, Brinkum und Harpstedt eröffnet.

    Nach den skurrilen Verrücktheiten der 70er Jahre wenden sich Staat und Gesellschaft in Deutschland langsam wieder der Seriosität zu. Die Zukunft wird in allen Themenbereichen bedeutsamer und schafft einen fruchtbaren Nährboden für die kritische Auseinandersetzung mit Umwelt- und Sicherheitsthemen. So gründen sich 1980 in Karlsruhe die „GRÜNEN“, die Nato-Gipfel-Konferenz von 1982 findet in Bonn statt und wird von einer Friedenskundgebung umrahmt, die als größter friedlicher Aufmarsch dieser Art in die Geschichte eingeht.

    Auch die Anforderungen an eine gute und gesunde Ernährung sind immer weiter angewachsen. Der internationale Handel, die stetig verbesserte Logistik und das neue Interesse der medizinischen Forschung an Ernährungsthemen sorgten schnell für unübersichtliche Vielfalt in den Regalen. Der Lebensmittel-Einzelhandel musste mitwachsen und seinen Kunden besser strukturierte Orientierung bieten. Diese Entwicklung konnte Helmut Kosten für seine ohnehin schon erfolgreiche Expansion benutzen, indem er seine neuen Filialen mit mutiger Weitsicht größer und flexibler plante.

    Von der dadurch entstandenen Zukunftsfähigkeit profitieren aber auch die inkoop-Kunden, die bis heute in jeder Filiale ein maßgeschneidertes Sortiment für jeden Anspruch finden.

  • 1994

    Die 90er Jahre

    Die 90er Jahre

    Bassum (alt)

    Auch bei inkoop wächst die Vielfalt und fordert neue Strukturen. So werden in den 90ern einige Märkte erweitert, die Getränkemärkte werden erstellt und eine Filiale in Bassum wird eröffnet.

    1994 wird die Filiale an der Bremer Straße in einem bundesweiten Vergleichstest zum „Supermarkt des Jahres“ gewählt und wird zum Vorbild für den deutschen Lebensmittel-Einzelhandel.

    Um 1830 begann in Deutschland die „industrielle Revolution“ und dauerte rund 50 Jahre. In zukünftigen Schulbüchern wird man den 1990er Jahren wohl die „digitale Revolution“ zuschreiben, die einen ähnlich starken Einfluss auf die Gesellschaft erreichte und in einem einzigen Jahrzehnt fast vollständig abgeschlossen wurde.
    Mit der Online-Kommunikation entstand die größte Veränderung des Informationswesens seit der Erfindung des Buchdruckes und Internet, Mobiltelefon, Computerspiel und Co. brauchten nur wenige Jahre zur flächendeckenden Verbreitung.

    Dabei sind viele der technologischen Innovationen von fragwürdigem Nutzwert: z.B. gab es ab ’96 eine Flut von digitalen Haustieren in den Kinderzimmern. Die hießen Tamagotchi und mussten auf einem LCD-Display gefüttert und gestreichelt werden. Oder erinnern Sie sich noch an „Tutti Frutti“, die große Show des neuen Privatfernsehens?

    In den inkoop-Märkten ist es der Geschäftsführung indes gelungen, moderne Technologie und zeitgemäße Datenverarbeitung einzuführen, ohne die Unternehmensgrundsätze der größtmöglichen Kundenorientierung zu vernachlässigen. Die Einführung eines hochmodernen Kassensystems und einer effizienten Frische- und Lagerlogistik gehört genauso dazu wie der Ausbau und die Erweiterung der Kundenparkplätze.

  • 2003

    Die 2000er Jahre

    Die 2000er Jahre

    Bassum nach Umbau

    inkoop erhält den Branchen-OSCAR: 2003 verleiht die Lebensmittelzeitung den GOLDENEN ZUCKERHUT an die inkoop Verbrauchermärkte, die dadurch wieder einmal im Fokus des deutschen Lebensmittelhandels stehen.

    Die ersten Jahre des neuen Jahrhunderts waren natürlich vor allem von Schreckensmeldungen geprägt: Al-Quaida-Terrorismus, Flugzeugkatastrophen, Klimakatastrophen mit tödlichen Tsunamis, Krieg im Irak und in Afghanistan. Immer neue Horrormeldungen sorgten weltweit für Zukunftsängste und die holprige Einführung des Euros fiel in eine Zeit von allgemein pessimistischer Stimmung in Wirtschaft, Kultur und Politik.

    Zum zweiten Mal in der Geschichte nutzte Deutschland dann eine Fußball-WM, um sich aus der Depression zu befreien. Nach dem „Wunder von Bern“ im Jahre 1954 war es 2006 das „Sommermärchen von Deutschland“, das euphorische Freude verursachte und die gute Stimmung zurückbrachte.

    In Delmenhorst und Umgebung haben derweil still und heimlich einige ganz große Karrieren begonnen: Sarah Connor und TOUCHÉ erobern die Musikwelt von Delmenhorst aus und inkoop startet mit einer Veranstaltungsreihe, die heute längst nicht mehr wegzudenken ist: 2003 wurde der erste Schlemmerabend durchgeführt – mit einem Riesenerfolg!

    Auch mit Neueröffnungen, Erweiterungen und Umbaumaßnahmen sorgte inkoop in diesem Jahrzehnt regelmäßig für gute Gründe zum Feiern. Unter anderem wurde das Märktezentrum in Bookholzberg und die neue Filiale bei Karstadt in der Delmenhorster Stadtmitte eröffnet. Die Märkte Bremer Straße und Schönemoorer Straße wurden massiv erweitert und im Brendelweg wurde drastisch umgebaut.

    Alle Maßnahmen haben erfolgreich dazu beigetragen, dass inkoop trotz wachsenden Wettbewerbs mit außergewöhnlichen Sympathiewerten in der Kundschaft punkten konnte.

  • 2014

    Ganter-Center

    Ganter-Center

    Ganter-Center, Ganderkesee

    In nur elf Monaten Bauzeit ist an der Raiffeisenstraße der neue Inkoop-Verbrauchermarkt entstanden. Auf 1.800 Quadratmetern präsentiert sich der neue Markt mit einem um 30 Prozent vergrößerten Angebot.

    Der Neubau beeindruckt vor allem mit seiner acht Meter hohen und 60 Meter breiten Glasfront. Durch viel Tageslicht und hohe Decken wird der Einkauf zu einem besonderen Erlebnis.

  • 2016

    Oldenburger Str.

    Oldenburger Str.

    Oldenburger Str., Delmenhorst

    Neueröffnung in Deichhorst am 10.November 2016. Nach einer einjährigen, bewegten Bauzeit konnte die Filiale in der Oldenburger Straße mit moderner Architektur und innovativem Ladenkonzept für neue Maßstäbe sorgen.
    Niedrige Regale und breitere Gänge nutzen das Licht der großen Glasfronten und unterstreichen die Großzügigkeit und das Ambiente des Marktes. Hier lässt sich entspannt und komfortabel einkaufen.

    Auf einer Fläche von rund 2.400 qm finden sich aber nicht nur die fast 25.000 inkoop- Artikel, sondern auch eine Bäckerei mit gemütlichem Café, eine urige Pizzeria, ein großzügiger Blumen-Shop und eine Poststelle.

  • 2016

    Getränkemarkt Oldenburger Str.

    Getränkemarkt Oldenburger Str.

    Getränkemarkt Oldenburger Str., Delmenhorst

    Der Umbau des neuen Getränkemarktes endete im Dezember 2016. Auf einer Fläche von 800 qm bieten wir Ihnen seitdem eine große Auswahl an regionalen und internationalen Biersorten, Mineralwasser, Säften und Limonaden. In der großen Kühlzone werden viele Getränke auch schon trinkfertig gekühlt angeboten. Dazu gibt es eine große Auswahl an Spirituosen, Likören sowie Weiß- und Rotweinen.
    Des Weiteren finden Sie in unserem Getränkemarkt eine CEWE Fotostation, eine SAUBERLAND Reinigungsannahme sowie einen Schuh- und Schlüsseldienst.

  • 2018

    55-jähriges Jubiläum

    55-jähriges Jubiläum

    55-jähriges Jubiläum

    Am 27.06.2018 feiert inkoop Geburtstag. Seit 55 Jahren steht das Unternehmen für Frische, Vielfalt und Kompetenz.
    Eine gute Gelegenheit, sich bei treuen Kunden zu bedanken und eine cineastische Zeitreise in das Jahr 1963 zu erleben. Rund 500 Gewinner des Preisausschreibens genießen ein kulinarisches Vorprogramm und sehen dann den großen Kinoerfolg aus dem inkoop-Gründungsjahr: „James Bond 007 – Liebesgrüße aus Moskau“.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen